Im Jahr 2017 feiern wir in der Evangelischen Kirche ein großes Jubiläum – den 500. Jahrestag des Thesenanschlags Martin Luthers an der Schlosskirche in Wittenberg und damit den Beginn der Reformation, die Erneuerung der Kirche. Eine Aufgabe damals wie heute.

Altes Bild der KircheDie Klosterkirche in Spieskappel steht nun schon seit über 750 Jahren an ihrem Platz. Im Jahr 2005 konnten wir das große Jubiläum feiern. Generationen vor uns haben sie in einer viel ärmeren Zeit mit weniger (technischen) Mitteln als heute erbaut. Die Generationen danach haben im Wandel der Zeiten Veränderungen vorgenommen und sie bis heute erhalten. Jetzt liegt es an uns dieses Stein gewordene Zeugnis des Glaubens für die Zukunft zu bewahren.

Wir haben es uns als Ziel gesetzt bis zum Jubiläum der Reformation 2017 die Sanierung der Klosterkirche durchzuführen. Eine große Aufgabe, sicherlich. Aber mit Gottes Hilfe und mit der Unterstützung von vielen, denen die Klosterkirche am Herzen liegt, werden wir es schaffen.

Also, packen wir es an!

Und warum soll die Klosterkirche saniert werden?

„Nun lass aber mal die Kirche im Dorf!“ - Sie kennen diesen Spruch.
Und genau darum geht es:
Wir wollen unsere schöne Klosterkirche für unsere Dörfer erhalten.
Damit darin auch in Zukunft Gottesdienste gefeiert, Kinder getauft, Jugendliche konfirmiert, Paare getraut und Trauergottesdienste gehalten werden können.
Damit auch in Zukunft der Klang der Orgeln erklingen kann.
Damit auch in Zukunft unsere Chöre einen Raum haben,
in dem ihre Musik ihren vollen Glanz entfalten kann.
Damit auch in Zukunft Gäste staunend vor den
historischen Schätzen in unserer Kirche stehen und Pilger auf ihrem Weg eine einladende Kirche finden.
Damit wir auch in Zukunft das Gefühl haben, nach Hause zu kommen,
wenn wir schon von Weitem den Kirchturm sehen.

Quelle:Evangelisches Pfarramt Haunetal/Wherda

KircheSpieskappel